Zuverlässig, nachhaltig, persönlich – wir sind GERSYS

Bei hohen Anforderungen und extremen Umweltbedingungen – wir finden einen Weg. Und das bereits seit dem Jahr 2001.

GERSYS ist Entwickler und Hersteller von graphischen Displays (HMI/IDU/MMI), Fahrzeugrechnern und Fahrerassistenzsystemen für Schienen- und Sonderfahrzeuge nach den Bahnnormen EN50155 und EN45545.

Unsere Produkte
Robust und besonders langlebig – das sind unsere Produkte. Egal ob sie der eisigen Kälte Sibiriens, der trockenen Hitze der Wüste Australiens oder der tropischen Feuchte Südamerikas ausgesetzt werden – sie bleiben absolut zuverlässig. Nicht zuletzt aus diesem Grund sind wir führender Anbieter für Instrumentierungen im Führerstand sowie Deutschlands absoluter Marktführer mit unseren Fahrerassistenzsystemen.

Ihre Investitionssicherheit
Wir garantieren höchste Gerätezuverlässigkeit sowie ein in der Branche einmaliges Maß an Langzeitverfügbarkeit unserer Produkte. Mit GERSYS profitieren Sie von hoher Investitionssicherheit. Denn Entwicklung, Design und Fertigung gibt es bei uns aus einer Hand - und damit Qualität made in Germany. Und zwar am Standort in Wolfratshausen bei München.

Unser Service für Sie
Lernen Sie die Mitarbeiter unseres Familienunternehmens kennen – bei uns werden Sie individuell beraten und von Ihrem persönlichen Ansprechpartner betreut. Gleichzeitig gehört GERSYS zur HÜBNER-Gruppe, wodurch unsere Kunden auch von weltweiten Standorten und Kollegen vor Ort profitieren.

Sie sind auf der Suche nach einer maßgeschneiderten Lösung und individuellen Betreuung? Wir sind gern Ihr zuverlässiger Partner.

Bayerische Spitzentechnologie für die Bahnindustrie

04.08.2021

Bundestagsabgeordneter Alexander Radwan besucht Display-Hersteller GERSYS

Jeder dritte Zug in Deutschland fährt mit Cockpit-Technologie von GERSYS.

Wie die Displays entstehen und welche Aufgaben und Anforderungen sie erfüllen müssen, ließ sich jetzt der Bundestagsabgeordnete Alexander Radwan (CSU) vor Ort am Firmensitz in Wolfratshausen zeigen. Beim Rundgang durch die Produktionsräume erklärte GERSYS-Geschäftsführer Heinz Bähr den Aufbau der Fertigung und zeigte einzelne Fertigungsschritte, die teilweise per Handarbeit durchgeführt werden müssen.

„Unsere Displays müssen bei -40, wie auch bei +70 Grad funktionieren. Entsprechend müssen die Produktionsstandards penibel eingehalten werden“, so Bähr bei einem Blick in die Qualitätskontrolle.

„GERSYS gehört zu den vielen Hidden Champions, die der deutsche Mittelstand zu bieten hat“, betonte MdB Radwan bei seinem Besuch. „Ich bin froh und stolz über jedes High Tech-Unternehmen aus dem Landkreis, welches sich erfolgreich am Weltmarkt schlägt.“

Großes Thema bei dem Mittelständler aus dem Oberbayerischen ist – wie in der gesamten Industrie – die derzeitige Lieferantensituation und die teilweise mangelnde Teileversorgung.

Bähr: „Wir müssen wahlweise mit heftigen Lieferverzögerungen oder deutlichen Preisaufschlägen kämpfen, das macht eine geregelte Produktionsplanung nicht unbedingt einfacher.“   

Grundsätzlich sieht Bähr das eigene Unternehmen, sowie die Muttergesellschaft, die HÜBNER-Gruppe aus Kassel, als maßgeblichen Zulieferer der Mobilitätsindustrie gut aufgestellt.

„Natürlich hat die Corona-Pandemie zu Verunsicherung bei unseren Kunden, den Zugherstellern und Nahverkehrsunternehmen, gesorgt. Aber langfristig führt kein Weg am Öffentlichen Nah- und Fernverkehr vorbei, wenn wir einen Verkehrskollaps in den Metropolen verhindern, sowie den Klimaschutz im Verkehrsbereich vorantreiben wollen.“

Radwan betonte den Willen des Staates, den öffentlichen Verkehr weiter zu fördern – gerade nach der Corona-Pandemie und den gesunkenen Fahrgastzahlen: „Ohne einen funktionierenden Nahverkehr, ohne eine Deutsche Bahn, die in die Infrastruktur investieren kann, werden wir unsere Klimaziele im Verkehrssektor nicht erreichen – genauso wenig, wenn wir nicht die E-Mobilität weiter unterstützen. Beides muss Hand in Hand gehen.“