• Wer überall sicher unterwegs sein will, braucht Co-Piloten, die nichts aus der Ruhe bringt.

Auf Herz und Nieren getestet

Wir verfügen über ein hauseigenes, mit modernsten Geräten umfangreich ausgestattetes und von führenden Fahrzeugherstellern akzeptiertes Prüflabor. Die tiefgehenden GERSYS Prüfverfahren verifizieren, dass unsere Komponenten auch unter außergewöhnlichen Umgebungsbedingungen hochpräzise arbeiten. Das bedeutet, dass sie auch bei eisiger Kälte von -40°C bis extremer Hitze von +85°C volle Leistung bringen und exakte Daten anzeigen.
Immunität gegen elektromagnetische Störungen inklusive: Geräte von GERSYS erfüllen nicht nur die Limits der Europäischen Bahnnorm EN50121, sondern auch die noch viel höheren Anforderungen nationaler Bahnbehörden.

Unser hausinternes Prüflabor gestattet folgende Messungen:

Störaussendung

Störaussendung

Leitungsgebundene Abstrahlung
von 9 kHz bis 30 MHz (nach EN55016 und EN55022)

Abstrahlung (H- und E-Felder)
von 30 MHz bis 6 GHz (nach EN55016)

Störfestigkeit

Störfestigkeit

Einstrahlung
von 80 MHz bis 6 GHz, Feldstärken bis zu 30 V/m (nach EN6100, 4-3)

ESD, Surge und Burst
Testanordnung nach EN61000-4-2; 4-4

Klimasimulation

Klimasimulation

Kälte bis -40°C, trockene Wärme bis +85°C
(technisch mögliches Prüfintervall -70°C bis 180°C)

Relative Feuchte 5…98%

Prüfungen nach IEC68-2-x

Burn-In

Burn-In-Test

Passiver Burn-In-Test
Beim passiven Burn-In laufen sich die Prüflinge bei erhöhter Umgebungstemperatur mindestens 48 Stunden ein.

Aktiver Burn-In-Test
Im Temperaturschrank werden die Prüflinge einem Temperaturprofil unterzogen, das nahe an die Kundenspezifikation geht. Dabei kann auch das Einschaltverhalten bei niedrigen Temperaturen abgeprüft werden.

Schocktest

Schock- und Vibrationstest

Sinusprüfung
Resonanzstellensuche

Vibration
Lebensdauerprüfung mit rauschförmigen Signalen

Schockprüfungen
nach IEC 61637